Direkt zum Hauptbereich

Wutbobbel hoch 2

Meine Tochter ist ein Wutbobbel. Ich sage ihr immer WUUUUUT-bobbel, wenn sich einer ihrer berüchtigten Wutanfälle ankündigt. Das hält sie natürlich nicht davon ab, aber zumindest kann sie benennen, was sie in dem Moment reitet. L. ist 2 Jahre alt und somit in der Autonomiephase. Früher allgemeinhin als Trotzphase bezeichnet, ist dieses Alter geprägt von teils heftigen Gefühlsregungen. Explosionen, gefühlt im Minutentakt, aus den nichtigsten Gründen. Kreischen, schreien, weinen, sich auf den Boden werfen, umherrollen, den Kopf auf das Parkett schlagen, sich mit der Hand selbst gegen den Kopf schlagen, volles Programm, schlimmer als in der Betty Ford Klinik. Manchmal ist es schwer, nicht laut los zu lachen, wenn der Meltdown mega lächerlich ist.

Beispiel: Im Kühlschrank steht ein Eierkarton . L: "Haben gleich, haben gleich haaaaben gleeeich!" Ich : "Nein!" Sie: "Die Eiiiieeer!" - Wutausbruch. Eier sind schon was tolles. Eierkartons erst...
Beispiel 2: Kinder auf dem Spielplatz sind barfuß. Sie soll ihre Schuhe anbehalten, weil sie ein Pflaster am Zeh hat und noch mehr Sand und Dreck nun auch nicht in die Wunde müssen. Sie: "Auszizen de huun!" Ich: "Nein, die Schuhe bleiben an, du hast ein Pflaster am Fuß!" Resultat: Zerren am Schuh, Scheitern, Freakout.
Situation 3: Wir wollen den Spielplatz verlassen. Mit wir meine ich ich. Ich: "Komm, wir gehen, der Papa warten schon auf uns." Public Meltdown. Sie schreit wie am Spieß. Ich schleppe das sich windende, schreiende Kind zum Buggy. Sie spreizt ihre Füße so ab, dass ich sie nicht hineinsetzen kann und biegt sich durch. Vielsagende Blicke von allen Seiten. Leise geflüsterte Bestechungen meinerseits: "Wenn wir jetzt gehen kriegst du gleich ein Tic Tac!" Das zieht. Und das bekommt sie dann auch. Na gut, sie bekommt sogar 2. Haben ja nur 2 ckal pro Stück ;)

Sie ist klein, aber ihre Wutanfälle haben sich gewaschen. Sie ärgert sich oft und wird richtig überrollt von ihren Gefühlen. Woher sie das wohl hat... Ich gestehe, auch ich bin ein wenig cholerisch. Ich bin ein ungeduldiger Mensch und möchte, dass alles genau so abläuft, wie ich es will und dann, wann ich es will. Shit, sie ist genau gleich.  Wenn sie nun also schlafen soll um 21 Uhr wohlgemerkt, und eeeewig rummacht, nachdem der Tag lange und anstrengend war, raste ich aus. Innerlich natürlich. Wie ein Zen-buddhistischer Mönch lächle ich und schreie innerlich alles zusammen. "Ich raste gleich aus!" ist das Einzige, was mir hin und wieder entfährt. Doch sonst: nichts. Ich absorbiere die Wut. Soll ja gesund sein, hab ich gehört. Und hat sicherlich weniger als 2 Kalorien pro Stück. Herrlicher Schluss.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie kann ich die Elternzeit sinnvoll nutzen? Über Playdates, Krabbelgruppen und die manchmal unerklärliche Eintönigkeit des Seins

Fragt lieber nicht mich. Neue oder gar interessante Denkanstöße hierzu fehlen mir nämlich komplett.
Ich hole ein bisschen aus: Ich habe zunächst ein Jahr Elternzeit während des Referendariats beantragt. Ich dachte, mit 15 Monaten sei meine Tochter dann alt genug, in eine kirchliche Krippe zu gehen. Die Krippe war gewählt und der Vertrag war unterschrieben, als es mir dämmerte, dass sie zu klein war. Viel zu jung. Ich wollte weder die ersten Schritte verpassen (die mit 15 Monaten gegangen wurden) noch die ersten Worte (mehr als Mama Papa und Bagger war nicht wirklich zu vernehmen), ergo habe ich meine Elternzeit verlängert.
Mutig, da 67% einer Referendarsbesoldung nicht gerade viel Geld sind, aber ich hatte einfach das starke Gefühl, es sei definitiv nicht das Richtige, L. nun in Fremdbetreuung zu geben. Mein Bauchgefühl war stark und ich stehe nach wie vor hinter meiner Entscheidung.
Insgesamt 28 Monate dauert meine Elternzeit, bevor ich nun im September 17 wieder zu arbeiten beginne.…

Mom-me oder ich war mal ganz anders

Ich war mal ganz anders. I used to be cool. Ich war mal on top of my game. Ganz oben. Mein Fashion-game, mein Beauty-game, mein Lifestyle-game, mein Brain-game usw. Doch diese Tage sind vorbei.

Lange ist es her, dass ich Absätze trug. Oder gar einen Minirock. Es gab eine Zeit, in der die örtlichen Nachtlokalitäten bis zu 3 Mal wöchentlich einen Besuch meiner Wenigkeit abgestattet bekamen. Mit 4 Wodka-Bull intus und 10 cm Stiletto, mit Miniröcken und Feinstrumpfhosen, mit Locken im Haar, katzenäugigem Eyeliner, Schmuck an jeder Extremität und Zigarettenschachteln im Ausschnitt. Doch heute ist alles anders.

Vor kurzem trug ich einen schlichten Ankleboot mit 4 cm Blockabsatz in der Schule. Meine Füße schrien nach Erlösung nach 5 Stunden Unterricht. Ich muss in meinem Unterricht nämlich durchgehend STEHEN, da die Schüler es als eindeutiges Signal zur völligen Eskalation verstehen, wenn ich mich setze. Ein Mal Absatz in der Schule und nie wieder. An meine zarten Füßchen kommen nur noch Sne…

A desperate housewife's anthem

Es sieht aus wie Bombe.

Krümel beherrschen das Bild in der Küche und um den Esstisch herum. Man könnte meinen, jemand hätte wie Hänsel und Gretel eine Brotkrumenspur gelegt, um nach Hause zu finden.

Taschentücher liegen wie pittoreske Schneeflöckchen verstreut in der Wohnung. Doch hier wohnen keine pubertierenden Teenager Jungs. Die Grippewelle hat zugeschlagen.

Im Bad erhebt sich der Mount Rushmore der Dreckwäsche; ein jedes Wäschestück blickt mahnend auf den Verursacher bzw. Beseitiger der Schmutzwäsche.

Kieselsteine in allen Größen und Variationen ergießen sich regelmäßig auf den Parkettboden und garnieren sprenklerisch Eingangsbereich und Flur, wenn Kinderschuhe ausgezogen werden. Kratzer im Parkett gibt's durch nicht zeitgerechte Beseitigung inklusive.



Unter den Betten und Sofas wohnen ganze Wollmaus-Kolonien; alle horizontalen Flächen weisen eine charmant-silbrig glitzernde Schicht auf.

Die bodentiefen Fenster/Balkontüren, die der loftartigen Wohnung einst zu einem Flair li…